Ein Online Casino ist keine Wohlfahrt oder eine Genossenschaft; es ist ein Unternehmen und muss Profit machen. Bei alle Casino Spielen sind, bestimmt durch diverse Faktoren, ein Hausvorteil eingebaut. In den meisten Fällen ist dieser durch die Natur des Spiels und durch die Gesetzmäßigkeit der Wahrscheinlichkeit festgelegt. Der Hausvorteil steht im umgekehrten Verhältnis zu der Gewinnchance des Spielers. Ist der Hausvorteil hoch, ist die Gewinnchance gering und umgekehrt. In diesem Artikel betrachten wir einmal die unterschiedlichen Hausvorteile/Gewinnchancen von verschiedenen Casino Spielen.

Roulette eignet sich zur Verdeutlichung des Hausvorteils und der Gewinnchancen am besten; sie orientieren sich dabei an der mathematischen Wahrscheinlichkeit des Auftauchens von Ergebnissen und den verschiedenen Wett- und Einsatzoptionen. Nehmen wird beispielsweise mal das Europäische Roulette. Auf dem Rouletterad befinden sich die Zahlen 1 bis 36, plus eine Null (0). Eine Nummer wird also immer erfolgreich sein, 36 weitere nicht. Die wahren Gewinnchancen beim Roulette betragen nach Adam Riese beim Europäischen Roulette also 1-zu-37; die Auszahlung bei einem Treffer sollten nach dem Verhältnis 37-zu-1 betragen, oder? Weit gefehlt… es sind 36-zu-1, und der Unterschied ist im gewissen Sinne und vom Ding her der Hausvorteil des Casinos. Wie hoch ist der Hausvorteil in diesem Beispiel, na, konnten Sie es sich schon denken? Genau, er beträgt 1 geteilt durch 37, ungefähr 2,7%. Dieser Hausvorteil verdoppelt sich aber beim Hinzufügen einer weiteren Zahl, der Doppel-Null (00) beim Amerikanischen Roulette – dort beträgt der Hausvorteil dann knappe 5,4%.

Keno, ein immer beliebter werdendes Lotterie- und Sofortgewinnspiel hat einen der höchsten Hausvorteile – je nach Variante 25% bis 29%, also 10x höher als beim Europäischen Roulette. Am anderen Ende der Skala von puren Casinoglücksspielen befindet sich Craps mit einem Hausvorteil, je nach Einsatzart, von 0,21%. Zwischen den beiden Extremen gibt es jedoch auch Kartenspiele wie Blackjack, auch abhängig von der Variante und wie viele Spielkartenstapel die dort verwendet werden, bei denen der durchschnittliche Hausvorteil 0,28% beträgt, aber… mit ein bisschen Spielgeschick und dem Einsatz der bestmöglichen Strategien kann man diesen Hausvorteil sogar gegen Null drücken. Es kommt beim Blackjack nämlich nicht nur auf den Beistand der Glücksgöttin Fortuna sondern auch auf die Spielfertigkeiten an. Der Hausvorteil beim Blackjack wird, wie bereits erwähnt, durch die Anzahl der Karten aber auch durch gewisse Hausregeln variiert. Bei manchen Versionen muss der Dealer bei einer 16 beispielweise eine weitere Karte ziehen und bei einer 17 stehen bleiben, bei anderen Versionen könnte dies beispielsweise nicht der Fall sein. Ein guter Spieler kann den Vorteil auf weniger als 0,15% bei optimalen Spielentscheidungen herunterdrücken.

Video Poker ist ein weiteres Spiel bei dem es keinen festgelegten Hausvorteil gibt. Auch hier hängt das Verteilen der Karten zwar vom Zufall ab, allerdings kann man auch hier mit guten Spielentscheidungen in den meisten Fällen gewinnen. Gute Spieler können somit, wie beim Blackjack, den Vorteil des Hauses in den meisten Fällen und Spielpartien negieren. Auch hier hängt es aber auch von Haus- oder Sonderregeln der einzelnen Varianten ab wie man den Hausvorteil verringern und dadurch seine Gewinnchancen verbessern kann.